Ethos und Ehrgeiz: Michael Schumacher und Ferrari

Kategorie: Sport

Von: Dr. Larry Steindler

,  31. Juli 2009

Manchmal überschlagen sich die Nachrichten. Kaum waren die Informationen über den tragischen Unfall des beim großen Preis von Ungarn verunglückten Ferrari-Fahrers Felipe Massa bekannt, erfahren wir von Schumachers Comeback in die Formel 1.

Rekordweltmeister Schumacher musste schnell reagieren, als er sich mit Teamchef Stefano Domenicali und Ferrari-Chef Luca di Montezemolo auf den Ersatz für Massa beim Grand Prix in Valencia verständigte, das bereits am 23. August beginnt.

„Aus Verbundenheit zum Team“ konnte er die unglückliche Situation nicht ignorieren – so seine eigene Aussage. Auch mit dem Fahrtraining hat er direkt wieder begonnen und hat bereits in Maranello – der „Heimat“ des Ferrari-Werkes –  einen Besuch abgestattet.

Für Ferrari steht viel auf dem Spiel. Schließlich geht es, wenn man die Formel 1-Gesamtsaison betrachtet, um insgesamt sieben Rennen in diesem Jahr. Sieht man von seiner dreijährigen Pause ab, ist Schumacher sicherlich der beste Mann für diese Herausforderung.

Nicht nur sportliche Partnerschaft gegenüber dem schwer verletzten Freund und ehemaligen Teamkollegen Massa dürfte Schumacher zu dieser großartigen Entscheidung bewogen haben. Auch die Formel 1-Legende Ferrari, die der siebenfache Weltmeister mitgeprägt hat, ist ein mehr als guter Grund, wieder einzusteigen.

Es ehrt Michael Schumacher, dass er seine ehemalige Absage an den Profirennsport nun so kurzerhand rückgängig gemacht hat. Wünschen wir ihm viel Glück und Erfolg, während wir auf die vollständige Genesung von Felipe Massa hoffen!


Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen
*


*
*